Intro

Die konventionelle Industrie versucht seit Jahrzehnten Energie durch Verbrennung von Kohle oder durch Spaltung von Atomen die steigende Energienachfrage zu decken. Jedoch bedeuten Kohle,- und Atomkraftwerke eine hohe Umweltbelastungen und enorme Risiken, die meist in keinem sinnvollen Verhältnis zu ihrem Nutzen stehen. Außerdem kann eine derart zentralisierte Energiegewinnung, die schon allein durch den Weg zum Verbraucher enorme Verluste verursach, keine nachhaltige Lösung für die Zukunft sein. Eine sinnvolle Art der Energieerzeugung – nicht auf destruktive, sondern auf kreativer Weise im Einklang mit den wahren Gesetzmäßigkeiten des Universums – wird nun mit den Plasma Technologie und ihren Anwendungen der Keshe Stiftung (z.B. Magrav Reaktor) der breiten Masse zugänglich gemacht.

Plasma im Sinne der Keshe Foundation ist eine Ansammlung feinstofflicher magnetischer Felder deren Interaktion miteinander nichts weniger ist, als der wahre Ursprung der Entstehung von Materie. Solche Felder werden in der Physik auch Quantenfelder genannt. In seinem Lebenswerk legt Mehran T. Keshe die Grundmechanismen der Entstehung des Universums offen und eröffnet damit der Menschheit praktisch die Möglichkeiten sich die Gesetze der Natur und der Schöpfung allen Lebens zu Nutze zu machen und sich in den unendlichen Fluss der Energien des Universums einzuklinken.

 In den 1930er Jahren scheinte das Atommodell und somit der Aufbau der Materie vollständig zu sein (Proton, Neutron, Elektron, Myonen und Neutrinos). Doch ein noch tieferer Blick in die Materie offenbarte der Wissenschaft ab den 60er Jahren, daß Quarks die kleinsten Teilchen sind, und nun stehen wir sogar vor der Erkenntnis, dass auch Quarks nicht die Elementarteilchen sind, für die wir sie gehalten haben. Was ihnen zugrunde liegt ist feinstoffliche Materie, eine Art Gemisch aus Magnetfeldern verschiedener Stärken, die den ganzen Raum des Universums einnimmt und in einem ständigen Oszillieren und Wabern mit anderen Feldern seiner Umgebung in Wechselwirkung steht. In bestimmten Konstellationen ergeben sich kugelartige Feldgebilde, die Keshe „Mafs“ nennt. Diese Mafs sind sozusagen die wahren Elementarteilchen.

 Die Plasma Physik der Keshe Foundation baut auf manchenden Erkenntnissen der klassischen Physik auf, geht jedoch weit über sie hinaus und definiert zudem einiges neu. Sie basiert größtenteils auf Magnetkraft im plasmatischen Zustand der Materie (Plasmatische Magnetfelder aus denen die materiellen Magnetfelder der herkömmlichen Physik entstehen – und letztendlich auch Materie selbst).